Die Geschichte der Kapelle St. Jakob auf dem Kronberg

 

1456 Bewilligung zum Messlesen auf einem Tragaltar

 

1464 Erwähnung von Kapelle und Eremitenhäuschen bei der heilkräftigen Jakobsquelle. Die Quelle liegt ca. 15 Gehminuten westlich am Nordabhang des Kronbergs.

 

1492 Bischöfliche Erlaubnis für das Feiern der Messe im Freien, was auf einen eigentlichen Wallfahrtsort schliessen lässt.

 

1620 Erste Erwähnung der beiden Patrone Jacobus der Ältere und Bartholomäus. Zu deren Ehre werden an den Sonntagen des Jakobus (25. Juli) und Bartholomäus  (24 August) Kapellfeste gefeiert.

 

1859 Neubau der Kapelle

 

1882 Brandstiftung durch eine geistesgestörte Person. Im gleichem Jahr Wiederaufbau mit Verwendung einer Glocke (gegossen 1744) aus dem abgebrochenen Beinhaus von Appenzell. Feuchtigkeitsschäden und beengende Platzverhältnisse führen zu einem Neubau

 

1925 Einweihung der jetzigen Kapelle

 

1969 Restaurierung und Anbringung von Ornamentmalereien (acht Seligkeiten der Bergpredigt) durch Anton Brülisauer, Appenzell.

IMG_3607.jpg
IMG_3605.jpg
IMG_3606.jpg
IMG_3609_edited.jpg
IMG_3614.jpg
IMG_3615.jpg